Michael Teuber schließt Straßen-Saison mit Doppelsieg in Prag ab

Sparkassen-Rennfahrer Michael Teuber hat beim letzten UCI Event der Straßen-Saison in Prag/CZ noch einmal 2 Siege eingefahren und dabei auch Straßenweltmeister Pierre Senska aus Berlin bezwungen.

IMG 6300

Im Straßenrennen musste ein winkeliger und mit 3,3 Kilometern sehr kurzer, aber mit etlichen Höhenmetern gespickter Kurs 13 mal durchfahren werden. Teuber konnte sich nach etwa der Hälfte des Rennens absetzten und Senska in der letzten Runde sogar einholen. Teuber gewann vor Senska und dem Italiener Domenico Fantini. Im Zeitfahren über 9,9 Kilometer siegte Teuber in einer Zeit von 16:59 Minuten mit über einer Minute Vorsprung vor Senska, Fantini wurde wieder Dritter.

IMG 6327

Das Rennen in Prag war das Abschiedsrennen von Jiří Ježek, als sechs-maliger Paralympicssieger der erfolgreichste Radsportler bei Paralympics überhaupt. Das Deutsche Paracycling Team überreichte ein signiertes Deutschland-Trikot und stieß mit dem Champion auf seine überragende Karriere an.

IMG 6336

Michael Teuber zum Rennwochenende: "Es war ein schöner Saisonabschluss bei bestem Spätsomerwetter in Prag. Ich konnte nochmal eine gute Leistung abrufen und freue mich vor allem über den Sieg im Straßenrennen, denn so oft kommt es nicht vor, dass ich Pierre Senska in seiner Spezialdisziplin schlagen kann. Und es war mir eine große Ehre, nochmal mit Jiri Jezek zu fahren, wir teilen viele Erinnerungen von Sydney 2000 bis Rio 2016! Jetzt freue ich mich auf die Saisonpause."

 

 

Vierter Sieg für Michael Teuber bei den World Games of Mountainbiking - vorbildliche Integration der Paracycler.

Nach Gold bei den Straßenweltmeisterschaften holt Paracycler Michael Teuber bei den World Games of Mountainbiking auch den Titel im Mountainbike Marathon.21761909 1674198095924963 3235348139822160178 n

Saalbach-Hinterglemm (AUT). Nur einen Tag war Sparkassen-Rennfahrer Michael Teuber (BSV München) nach seiner Rückkehr von den Paracycling-Straßenweltmeisterschaften in Südafrika zu Hause in Dietenhausen, dann ging es weiter zu den World Games of Mountainbiking. Das Event ist für die Paracycler ein weiterer wichtiger Saisonhöhepunkt, der traditionell Anfang September im österreichischen Saalbach-Hinterglemm ausgetragen wird. Die Handicap-Wertung für Paracycler ist ein Musterbeispiel für gelungene und gelebte Inklusion im Sport.sportograf 107851823

Etwa 800 Biker und Bikerinnen wurden am Samstagmorgen in mehreren Klassenunterteilungen auf die verschiedenen Marathon-Strecken geschickt. Für die Handicap-Klasse war die 32-Kilometer-Strecke mit 1160 Höhenmetern angesetzt. Für C1-Fahrer Teuber galt es im faktorisierten Rennen zum einen, die Konkurrenten aus der eigenen Klasse direkt in Schach zu halten und zum anderen im Vergleich mit den stärkeren C3-5 Fahrern weniger als 10 Prozent, der Ausgleichsfaktor für die schwereren Behinderungen der C1-2 Fahrer, zu verlieren. Nach der langen Auffahrt lag C1-Zeitfahr-Weltmeister Teuber im Fernduell mit dem frischgebackenen C4-Straßen-Weltmeister Tobias Vetter etwa gleichauf, bis ein Platten in der Abfahrt Vetter stoppte. Auf den restlichen, flacheren Kilometern zum Ziel gab Teuber die Führung nicht mehr ab und gewann in einer faktorisierten Zeit von 1:26,28 Stunden mit 3:42 Minuten Vorsprung vor C3-Nationalfahrer Matthias Schindler aus Nürnberg und Walter Marquardt aus Füssen, Tobias Vetter wurde am Ende 6.sportograf 107851588

Für Michael Teuber war der aktuelle Erfolg der Vierte Mountainbike-Titel nach 2003, 2006 und 2013. Im Vergleich mit den nichtbehinderten Mountainbikern zeigten sich die Paracycler in sehr starker Form: In der Overall-Wertung kommt Schindler in 1:30,10 Stunden auf Rang 11 und Teuber in 1:35,58 auf Rang 18 von 233 Teilnehmer auf der 31 Km-Strecke. YZ 4091 Kopie

Michael Teuber zum Event: „Es ist besonders schwierig, den Mountainbike-Marathon bei den World Games zu gewinnen, denn über die Faktorregelung fährt man auch gegen die Fahrer der andern Handicapklassen. Umso mehr freue ich mich über meinen vierten Sieg in Saalbach-Hinterglemm. Ganz besonders freue ich mich darüber, daß die Integration hier so fantastisch greift und ich bin stolz darauf, zu den Initiatoren dieser Idee im Mountainbikesport zu gehören. Das Miteinander von Sportlern mit und ohne Handicap ist hier ganz selbstverständlich geworden.“

Fotos: (c) sportograf; (c) Saalbach.com

Michael Teuber verteidigt bei den Paracycling-Weltmeisterschaften seinen Titel im Einzelzeitfahren und holt Bronze im Straßenrennen.

Pietermaritzburg. Besser hätten die Paracycling-Weltmeisterschaften in Pietermaritzburg (Südafrika) für Sparkassen-Rennfahrer Michael Teuber aus Dietenhausen kaum laufen können. Der fünfmalige Paralympicssieger hat seinen Titel im Einzelzeitfahren über 23,3 Kilometer verteidigt und zudem Bronze im Straßenrennen gewonnen.IMG 5926

Als härtester Rivale Teubers auf der anspruchsvollen Zeitfahrstrecke mit insgesamt 360 Höhenmetern stellte sich schnell der Paralympics-Zweite von Rio 2016, Ross Wilson aus Kanada heraus, der nach der ersten von drei Runden sieben Sekunden vor Teuber lag. Doch dann drehte Routinier Teuber auf und nahm dem 14 Jahre jüngeren Wilson in Runde zwei und drei jeweils knapp 20 Sekunden im Duell um den Titel ab. Am Ende gewann der 49-jährige Dietenhausener in einer Zeit von 35:29,66 Minuten mit einem Vorsprung von 28,21 Sekunden und einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 39,4 Kilometer pro Stunde. Dritter wurde William Lister aus den USA mit 1:32 Minuten Rückstand. Die Teamkollegen Erich Winkler (Geisenhausen) und Pierre Senska (Berlin) folgten auf den Rängen vier und fünf.

IMG 6030

Michael Teuber ist über seine Titelverteidigung im Zeitfahren überglücklich. "Der kleine Rückstand nach der ersten Runde hat mich nicht beunruhigt, denn ich wusste, dass die Renneinteilung bei einem so langen und schweren Zeitfahren sehr wichtig ist. So konnte ich an den rennentscheidenden Anstiegen vor allem in der zweiten Rennhälfte noch einmal richtig aufdrehen und den Kampf gegen die Uhr für mich entscheiden. Zeitfahr-Titel Nummer Neun, das ist ein einsamer Rekord! Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis bei dieser WM und bin glücklich, dass meine Leistung wieder gereicht hat, um die jüngeren Fahrer in Schach zu halten."IMG 6031

Das Straßenrennen am letzten Wettkampftag war für Teubers C1-Klasse auf 60,7 Kilometer angesetzt. Ein anspruchsvoller Stadtkurs musste zusammen mit den leichter behinderten Klassen C2 und C3 zehnmal durchfahren werden. Nach einem Massensturz in Runde drei bildete sich eine Spitzengruppe mit Michael Teuber, Pierre Senska und dem Spanier Ricardo Ten Argiles. Das Trio baute den Vorsprung zusammen mit Fahrern anderer Klassen Runde für Runde aus, fuhr eine sehr hohe Durchschnittsgeschwindigkeit von 38,5 Kilometern pro Stunde und konnte den Sieg am Ende unter sich ausmachen. Titelverteidiger und Top-Favorit Senska gewann im Sprint nach 1:34,37 Stunden vor Ten Argiles und Teuber. Ross Wilson wurde mit fünf Minuten Rückstand Vierter.ps 20170903 082511 74167

Pierre Senska zu seinem Sieg: „Es war ein extrem hartes Rennen. Am Ende waren wir nur noch zu dritt und neben dem Spanier war zum Glück noch Michael Teuber mit dabei, so dass wir ihn zu zweit beschäftigen konnten. Auf der Zielgeraden habe ich dann meine Stärken im Sprint ausgespielt “

Teuber zu seiner Bronze-Medaille: "Im Straßenrennen war das Tempo von Anfang an sehr hoch, ich habe Sturz und Selektion überlebt und war in der Spitzengruppe, so dass die zweite Medaille gesichert war."

Für Michael Teuber waren die Titelkämpfe in Südafrika die 11. Straßen-Weltmeisterschaften in seiner 20. internationalen Rennsaison. Teuber konnte seine beeindruckende Medaillensammlung auf der Straße auf 21 Medaillen, davon 13 WM-Titel, erweitern. Rechnet man die Bahn-WM-Erfolge dazu, kommt Rekordweltmeister Teuber auf 19 Mal Gold und 32 WM-Medaillen seit 1998.

ps 20170903 125104 76935

Cookies make it easier for us to provide you with our services. With the usage of our services you permit us to use cookies.