Die Straßen-Weltmeisterschaften des Weltradsportverbands UCI im Paracycling finden heuer vom 2.-5. August in Maniago/Italien statt. Für Sparkassen-Rennfahrer Michael Teuber aus Odelzhausen (BSV München) sind es bereits die zwölften Straßen-Weltmeisterschaften seit 1998. Teuber will den Zeitfahr-WM-Titel von 2017 in Pietermaritzburg/Südafrika verteidigen - es wäre ein historischer zehnter Zeitfahr-WM-Erfolg für den Paralympics-Sieger.

fullsizeoutput 2abcNach einem trainingsintensiven Frühjahr hat Rekordweltmeister Michael Teuber mit zwei Weltcupsiegen im Zeitfahren und weiteren Siegen bei der Deutschen Meisterschaft und im Europacup seine Ausnahmestellung im Zeitfahren bestätigt. Nach der Frühjahrssaison hat der fünfmalige Paralympicssieger im Juni und Juli zwei 2-wöchige Höhentrainingslager in Livigno/Italien und St. Moritz/Schweiz absolviert, um sich den Feinschliff für die WM zu holen. Deutschlands erfolgreichster Paracycler wähnt sich nun in Top-Form für die Weltmeisterschaften und ist seit dem 31. Juli mit der Nationalmannschaft am Wettkampfort in Italien.

 

Teubers großes Ziel für seine 21. Saison im Paracycling ist es, als amtierender Paralympicssieger den Titel im Einzelzeitfahren, den er bei den letzten 11 Weltmeisterschaften bereits neun Mal gewann, zu verteidigen. Ausserdem rechnet sich der Ausdauerspezialist Medaillenchancen im Straßenrennen aus, zumal er auch in dieser Disziplin bereits vier Mal Gold und fünf Mal Silber holte.

In Teubers Wettkampfklasse C1 sind unter anderen der Paralympics-Zweite Ross Wilson aus Kanada und der italienischen Paralympics-Dritte und Lokalmatador Giancarlo Masini am Start. Ebenso wird mit dem Amerikaner William Lister und Teubers Teamkollegen Erich Winkler aus Landshut, die im Weltcup heuer beide einmal Silber und einmal Bronze im Zeitfahren gewannen, zu rechnen sein.

Michael Teuber: "Die erste Saisonhälfte lief schon sehr gut. Mit den Höhentrainingslagern habe ich jetzt nochmal an Form zugelegt. Ich bin bereit für den Saisonhöhepunkt. Mein Hauptziel ist es, den Titel im Zeitfahren zu verteidigen. Der wellige Kurs liegt mir zwar, ist jedoch mit nur 13,6 Kilometern kurz, was für mich als Ausdauerspezialist nicht optimal ist. Allerdings habe ich mein Training entsprechend abgestimmt und bin trotzdem zuversichtlich, dass ich eine sehr gute Leistung abrufen kann. Der Kurs des Straßenrennens ist nicht besonders bergig, so dass es schwierig wird, eine Selektion herbeizuführen. Wenn es zum Sprint kommt, sind Pierre Senska und der spanische Newcomer Ricardo Ten Argiles die Favoriten, aber ich rechne mir dennoch Chancen auf eine zweite Medaille aus.“

IMG 5926
Bilder: (c) Oliver Kremer

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok