Nach einem langen Trainingslager zur Vorbereitung der diesjährigen Paracycling-Weltmeisterschaften (29.7.-2.8.) sollte der Heimweltcup in Elzach (24.-26.7.) die Generalprobe für den Saisonhöhepunkt in der Schweiz werden - doch dann verletzte sich Sparkassen-Rennfahrer Michael Teuber erneut und muss nun um seine WM-Chancen bangen.

Das WM-Training lief für den amtierenden Zeitfahrweltmeister wie am Schnürchen - bis er sich einen Tag vor der Abreise zu den wichtigsten Rennen der Saison einen Bänderriss am linken Sprunggelenk zuzog. Nach 48 Stunden unter ärztlicher Behandlung trat Teuber dennoch beim Weltcup-Einzelzeitfahren an, das noch dazu mit 18 Kilometern und 600 Höhenmetern als das schwerste Zeitfahren im Wettkampfkalender gilt. "Es war schon hart, ich konnte kaum auftreten und musste auf Krücken zur Rennmaschine humpeln, da war es schwer, meine Leistung abzurufen.", so Teuber. Prompt verfehlte der Paralympicssieger mit einer Zeit von 42:41 Minuten seine Vorjahresleistung und wurde von seinem Dauerrivalen Juanjo Mendez aus Spanien um 11 Sekunden distanziert. Der Niederländer Arnoud Nijhus wurde mit einer Minute Rückstand Dritter, Pierre Senska aus Berlin Vierter. Erich Winkler aus Landshut, der heuer wie Teuber bei allen Weltcup-Rennen auf das Podium fuhr, wurde diesmal Siebter.
Nach einem Tag Wettkampfpause stand das Straßenrennen über flache 55 Kilometer auf dem Programm, ein winkeliger Stadtkurs mit 4,5 Kilometern Länge musste 12 mal durchfahren werden. Ein erholt wirkender Michael Teuber konnte das enorme Tempo der C1/2-Spitzengruppe von durchschnittlich 38,2 km/h bis zum Schluß mithalten und musste sich am Ende nur dem Berliner Sprintspezialisten Pierre Senska geschlagen geben. Arnoud Nijhus wurde mit fast 5 Minuten Rückstand Dritter, Erich Winkler noch vor Junajo Mendez Vierter.

Michael Teuber: "Ich habe heuer nach dem Oberschenkelbruch monatelang extrem hart gearbeitet und bin jetzt nach dem Hühentrainingslager in Sankt Moritz in Top-Form. Da war die erneute Verletzung ein Schock, aber ich habe mich beim Zeitfahren durchgebissen und heute lief es schon wieder besser. Jetzt hoffe ich auf einen weiterhin guten Verlauf der Heilung, so daß ich bei der WM 100 Prozent geben kann."

Mit 3 Siegen, zwei Zweiten und einem Dritten Platz führt Michael Teuber nach der Dritten von 4 Stationen den Paracyling-Weltcups die Gesamtwertung an und erhielt am Ende des Events das Trikot des Weltcup-Führenden. Das Weltcup-Finale wird vom 10.-13. September in Pietermaritzburg/Südafrika ausgetragen.

Die deutsche Mannschaft reist nun unmittelbar weiter zu den Weltmeisterschaften in Nottwil/Schweiz. Am Donnerstag, den 30. Juli beginnt für Sparkassen-Rennfahrer Teuber die WM mit dem Einzelzeitfahren über anspruchsvolle 21 Kilometer, am Samstag steht das Straßenrennen über relativ bergige 56 Kilometer auf dem Programm. Die Weltmeisterschaften sind auch das wichtigste Qualifikationskriterium für die Paralympics in Rio de Janeiro 2016.

Elzach

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok