Nach Beinbruch: Michael Teuber mit starkem internationalem Comeback.

image wc maniago

Sparkassen-Rennfahrer Michael Teuber ist neun Monate nach seinem Oberschenkel-Trümmerbruch auf die internationale Bühne zurückgekehrt – und das mit einer beeindruckenden Leistung. Der vierfache Paralympicssieger kletterte gleich beim ersten Einzelzeitfahren des Paracycling-Weltcups im italienischen Maniago ganz nach oben auf das Podest. Über 12,8 Kilometer ließ Teuber der Konkurrenz mit starken 19:18 Minuten keine Chance und feierte im Regenbogentrikot des Weltmeisters ein gelungenes internationales Comeback.
„Ich habe schon bei meinen Erfolgen bei den bayerischen und deutschen Meisterschaften gemerkt, dass ich richtig gut in Form bin. Trotzdem war es für mich spannend, ob meine Leistung auch im Weltcup für ganz vorne reicht", erklärt Teuber und ergänzt: „Dass es so gut läuft und ich neun Monate nach dem Mountainbike-Unfall schon wieder so gut drauf bin, ist eine aufregende Geschichte und überwältigend." Zwei Monate hatte der 17-fache Weltmeister im Krankenhaus liegen müssen, verbrachte anschließend drei Monate in der Reha und kämpfte sich im viermonatigen Training wieder heran. 10.000 Kilometer spulte der Routinier in 2015 bereits ab – und kann nach den nationalen sowie internationalen Erfolgen zufrieden festhalten: „Ich bin wieder ganz der Alte. Durch den Beinbruch habe ich mich nicht aufhalten lassen."
Beim ersten internationalen Leistungsvergleich der Saison rundete Erich Winkler aus Landshut das tolle Resultat ab, er schaffte es hinter Teuber als Zweiter ebenfalls aufs Podium und verwies Vize-Weltmeister Giancarlo Masini aus Italien auf Rang drei.
Mit dem dritten Platz im Straßenrennen am Sonntag schaffte es Teuber sogar, die Führung im Gesamtweltcup zu übernehmen, punktgleich mit Erich Winkler, der hinter dem Sieger, dem jungen und sprintstarken Andrea Pusateri aus Italien den zweiten Rang einfuhr.
Bereits am kommenden Wochenende geht es für die deutschen Radfahrer mit dem Weltcup in Yverdon les Bains (Schweiz) weiter. Ende Juli (24. bis 26. Juli 2015) folgt ein Heim-Weltcup in Elzach (Baden-Württemberg), ehe es danach richtig ernst wird: Vom 30. Juli bis 2. August steigen in Notwill (Schweiz) die Straßen-Weltmeisterschaften im Paracycling. Dann will Michael Teuber auf dem Treppchen wieder ganz nach oben und sich so gleichzeitig für die Paralympics 2016 in Rio de Janeiro qualifizieren.

Michael Teuber national wieder Nr. 1

Sparkassen-Rennfahrer Michael Teuber gewinnt bei den Deutschen Meisterschaften am Pfingswochenende in Köln das Einzelzeitfahren und wird Zweiter im Straßenrennen.

Die Deutschen Meisterschaften im Paracycling sollten der erste echte Formtest vor dem geplanten internationalen Comeback für Paralympicssieger Michael Teuber aus Odelzhausen werden. In Teubers Spezialdisziplin, dem Einzelzeitfahren, waren 28 Rennfahrer aus den 5 C-Klassen gemeldet. Das Rennen wurde im Faktorsystem, das die unterschiedlichen Klassen vergleichbar macht, durchgeführt und führte über einen schnellen 20 Kilometer Kurs mit einigen Wellen. Sparkassen-Rennfahrer Michael Teuber durchfuhr den Kurs in 29:21 Minuten (41 km/h) und gewann mit einem Vorsprung von 1:08 Minuten vor Erich Winkler und Pierre Senska, die beide wie Teuber in der C1-Klasse starten und dort zur Weltspitze gehören. Dieses Podium war eine Premiere bei Deutschen Zeitfahrmeisterschaften und die Fahrer der Klassen C2 bis C5 hatten das Nachsehen.
Das gemeinsame Straßenrennen der Klassen C1 und C2 am Pfingssonntag wurde auf einem 2,2-Kilometer langen Stadtkurs ausgetragen und ging über 44 Kilometer. Es waren auch einige internationale Gastfahrer am Start. In der zweiten Rennhälfte konnte sich Straßenweltmeister Pierre Senska mit dem tschechischen C2-Spitzenfahrer Ivo Koblasa absetzten und gewann das Rennen und die DM. Den Sprint um Rang 3 und den Vize-Titel gewann Teuber vor C2-Fahrer Koen Heuvink aus Belgien und Erich Winkler.
Michael Teuber: "Es war eine sehr schöne und gut organisierte DM. Im Zeitfahren konnte ich meine Form optimal abrufen und auch meine Renneinteilung war perfekt - ich freue mich sehr über den Titel und die geglückte Generalprobe für mein internationales Comeback in 2 Wochen beim ersten Weltcup in Italien. Erich und Pierre kamen bei großer Konkurrenz erstmals auch auf das Zeitfahr-Podium - ich würde sagen: Konkurrenz belebt das Geschäft! Auch mit dem Straßenrennen bin ich sehr zufrieden, realistisch gesehen war gegen Sprint-Spezialist Pierre Senska nicht mehr drin."

image

Das Podium der DM im Einzelzeitfahren: Erich Winkler, Michael Teuber und Pierre Senska. Der Päsident des Deutschen Bekinderten Sportverbands, Friedhelm Julius Beucher, gab den Startschuss und gratulierte persönlich.

 

querschnitt

Lesen Sie das Buch zu Michael Teuber!

Buch direkt bei AOL bestellen.

Facebook Stream

This was one awesome and long biking day. Great roadbike tour with teammate Steffen during the day🚴‍♂️🚴‍♂️💨💨👍, then in the evening I took my #ScotteGenius and climbed up 🚵🏽‍♂️💨😅to one of the most beautiful places of the region, Fuorcola Surlej, 2.755m, vis a vis from the Bernina group with the only 4.000 m peak in the eastern alps. Truly an impressing view. 😳🏔😃. #WirfuerD #noshortcuts
img
img
The final training camp before the World Championships is in progress. Today Time Trial training with C3-rider Steffen Warias at an average speed of 36,5 km/h. Well, it is a challenge to follow guys from higher classes, but it is allways a great training as well, because you have to push your limits😜. #WirfuerD #Bundeswehr #DBS
img
img
...and one more from the Podium😜😃. #WirfuerD #Sparkasse #SparkasseDachau #Bundeswehr #DBS #BVSBayern #Sporthilfe
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok