Teuber verteidigt angeschlagen den WM-Titel

Besser hätte die Straßen-Weltmeisterschaften in Nottwil (Schweiz) für Sparkassen-Rennfahrer Michael Teuber aus Dietenhausen kaum laufen können. Er verteidigte seinen Titel im Zeitfahren und jubelte zusätzlich über Silber im Straßenrennen bei einem Dreifach-Erfolg der Deutschen Fahrer der Wettkampfklasse C1. Dabei stieg der 47-jährige Teuber sogar mit einem Bänderriss im Sprunggelenk aufs Rad und fuhr trotz der Verletzung zu seinem 18. WM-Titel.

WM2015Podium

„Ich musste während der Rennen die Zähne zusammenbeißen, habe die frische verletzung aber gemeinsam mit unseren Ärzten gut in den Griff bekommen. Ich bin super glücklich und überwältigt, dass ich es trotz aller Schwierigkeiten geschafft habe, den Titel zu verteidigen“, freut sich Teuber, der sich vor elf Monaten noch einen Oberschenkelbruch zugezogen hatte. „Das ganze Training hat sich ausgezahlt, es hat alles gepasst.“
Die anspruchsvolle, bergige WM-strecke (21 Kilometer) absolvierte Teuber in 32:32,60 Minuten und distanzierte die Konkurrenz bei einem Schnitt von knapp 39 Km/h um über eine Minute. „Ich konnte meine Fähigkeiten ausspielen. Die Taktik ist aufgegangen.“ Zweiter wurde Teubers ewiger Rivale Juanjo Mendez aus Spanien, der Italiener Giancarlo Masini fuhr auf Rang drei.

Mehr als zufrieden war Michael Teuber auch mit Platz zwei im Straßenrennen, das bei Regen und Kälte gemeinsam mit der leichter behinderten C2-Gruppe durchgeführt wurde und über acht Runden der schweren 7-Kilometer WM-Runde führte. „Es gab eine brutale Selektion, in jeder Runde fielen Fahrer aus dem Feld, am Ende war nur noch das Deutsche Trio übrig. Wenn Pierre am Ende noch vorne dabei ist, habe ich im Sprint keine Chance“, sagt der 47-Jährige. "Gold und Silber ist eine fantastische Bilanz nach diesem schweren Jahr." Glücklich war auch Erich Winkler mit Platz drei, nachdem er es im Zeitfahren aufgrund eines technischen Defekts nicht aufs Podium geschafft hatte.

Teuber weiter nach dem Straßenrennen: "Jetzt fahre ich mit meiner Familie in den Urlaub, lege erst mal die Beine hoch und kuriere die Verletzung aus."

Im September geht es dann für Teuber und die Deutsche Paracycling-Mannschaft zum Weltcup-Finale nach Pietermaritzburg/Südafrika, wo sich Teuber den Gesamtweltcupsieg sichern will.

WM2015Solo

Generalprobe mit Handicap

Nach einem langen Trainingslager zur Vorbereitung der diesjährigen Paracycling-Weltmeisterschaften (29.7.-2.8.) sollte der Heimweltcup in Elzach (24.-26.7.) die Generalprobe für den Saisonhöhepunkt in der Schweiz werden - doch dann verletzte sich Sparkassen-Rennfahrer Michael Teuber erneut und muss nun um seine WM-Chancen bangen.

Das WM-Training lief für den amtierenden Zeitfahrweltmeister wie am Schnürchen - bis er sich einen Tag vor der Abreise zu den wichtigsten Rennen der Saison einen Bänderriss am linken Sprunggelenk zuzog. Nach 48 Stunden unter ärztlicher Behandlung trat Teuber dennoch beim Weltcup-Einzelzeitfahren an, das noch dazu mit 18 Kilometern und 600 Höhenmetern als das schwerste Zeitfahren im Wettkampfkalender gilt. "Es war schon hart, ich konnte kaum auftreten und musste auf Krücken zur Rennmaschine humpeln, da war es schwer, meine Leistung abzurufen.", so Teuber. Prompt verfehlte der Paralympicssieger mit einer Zeit von 42:41 Minuten seine Vorjahresleistung und wurde von seinem Dauerrivalen Juanjo Mendez aus Spanien um 11 Sekunden distanziert. Der Niederländer Arnoud Nijhus wurde mit einer Minute Rückstand Dritter, Pierre Senska aus Berlin Vierter. Erich Winkler aus Landshut, der heuer wie Teuber bei allen Weltcup-Rennen auf das Podium fuhr, wurde diesmal Siebter.
Nach einem Tag Wettkampfpause stand das Straßenrennen über flache 55 Kilometer auf dem Programm, ein winkeliger Stadtkurs mit 4,5 Kilometern Länge musste 12 mal durchfahren werden. Ein erholt wirkender Michael Teuber konnte das enorme Tempo der C1/2-Spitzengruppe von durchschnittlich 38,2 km/h bis zum Schluß mithalten und musste sich am Ende nur dem Berliner Sprintspezialisten Pierre Senska geschlagen geben. Arnoud Nijhus wurde mit fast 5 Minuten Rückstand Dritter, Erich Winkler noch vor Junajo Mendez Vierter.

Michael Teuber: "Ich habe heuer nach dem Oberschenkelbruch monatelang extrem hart gearbeitet und bin jetzt nach dem Hühentrainingslager in Sankt Moritz in Top-Form. Da war die erneute Verletzung ein Schock, aber ich habe mich beim Zeitfahren durchgebissen und heute lief es schon wieder besser. Jetzt hoffe ich auf einen weiterhin guten Verlauf der Heilung, so daß ich bei der WM 100 Prozent geben kann."

Mit 3 Siegen, zwei Zweiten und einem Dritten Platz führt Michael Teuber nach der Dritten von 4 Stationen den Paracyling-Weltcups die Gesamtwertung an und erhielt am Ende des Events das Trikot des Weltcup-Führenden. Das Weltcup-Finale wird vom 10.-13. September in Pietermaritzburg/Südafrika ausgetragen.

Die deutsche Mannschaft reist nun unmittelbar weiter zu den Weltmeisterschaften in Nottwil/Schweiz. Am Donnerstag, den 30. Juli beginnt für Sparkassen-Rennfahrer Teuber die WM mit dem Einzelzeitfahren über anspruchsvolle 21 Kilometer, am Samstag steht das Straßenrennen über relativ bergige 56 Kilometer auf dem Programm. Die Weltmeisterschaften sind auch das wichtigste Qualifikationskriterium für die Paralympics in Rio de Janeiro 2016.

Elzach

Doppelsieg für Michael Teuber im Weltcup

Sparkassen-Rennfahrer Michael Teuber präsentiert sich bei beim zweiten Paracycling Weltcup in Yverdon/Schweiz erneut in Topform und gewinnt beide Rennen.

image

Beim zweiten Weltcup-Einzelzeitfahren konnte Paralympicssieger Teuber erneut mit einer souveränen Fahrt überzeugen. Auf der komplett flachen Strecke über 14,15 Kilometer distanzierte er den Vizeweltmeister Giancarlo Masini aus Italien mit einer Zeit von 19:39 Minuten um 25 Sekunden, Erich Winkler aus Landshut wurde Dritter. Mit einem Schnitt von 43,2 Km/h erzielte der amtierende Weltmeister Teuber die höchste, jemals erzielte Durchschnittsgeschwindigkeit seiner Wettkampfklasse. "Ich konnte meine Leistung zu 100 Prozent abrufen, da hat alles gepasst", freute sich Teuber nach dem Rennen.

Auch beim Straßenrennen triumphierte Michael Teuber. Das ist dem 47-jährigen Routinier bei einem "großen" Rennen zuletzt bei seinem WM-Sieg 2011 gelungen. Am letzten Berg attackierte Teuber am steilsten Teilstück und konnte am Ende Paracycling-Urgestein Juanjo Mendez aus Spanien um 42 Sekunden distanzieren und als Solist gewinnen. Erich Winkler wurde erneut Dritter.
"Es war eine sehr bergige Strecke mit insgesamt 800 Höhenmetern, eine der schwersten, die wir je im Paracycling hatten. Sowas liegt mir. Ich hatte mir Siegchancen ausgerechnet und im Rennen meine Taktik erfolgreich durchgezogen", berichtet Teuber. Umso größer der Jubel beim Doppelsieger, der den Weltcup zur Halbzeit anführt - nur gut neun Monate nach seinem Beinbruch. "Ich bin besser in Form als je zuvor. Das ist Wahnsinn."

Weiter geht es im Paracycling mit dem Heim-Weltcup in Elzach (24. bis 26. Juli), anschließend folgt die Weltmeisterschaft in Notwill/Schweiz (30. Juli bis 2. August). Der vierte und letzte Weltcup steigt vom 11. bis 13. September in Pietermaritzburg (Südafrika).

image wc yverdon

Juanjo Mendez - Michael Teuber - Erich Winkler : Beim bislang schwersten Rennen der Saison waren die Routiniers, die mittlerweile 145 Jahre vereinen, auf dem Podium unter sich.

querschnitt

Lesen Sie das Buch zu Michael Teuber!

Buch direkt bei AOL bestellen.

Facebook Stream

Altitude training in Livigno for the upcoming Paracycling World Championships is on. 2nd day with good time trial units😬😅👊 and some emtb fun in the afternoon😜. #WirfuerD #nurdappehilft #nichtaufzuhalten #noshortcuts #Sparkasse #SparkasseDachau #Bundeswehr #BVSBayern #ScottSports #ScottPlasma #ScotteSpark #uvex #uvexrace8 #Schwalbe #PaulLange #shimano #pro #ortema #adidascycling #adidaseyewear #audi #lavita #powerbar #wattbike #strava #bikeinside
img
img
Schöne Aktion heute beim Tag der Bundeswehr #TdBw18. Spitzensportler aus der Bundeswehr Förderung gaben Bühnen-Interviews und Autogrammstunden. Mit dabei: Rennrodlerin und Bobpilotin Susi Erdmann als ehemalige Spitzenathletin, die jetzt bei der Bundeswehr arbeitet, Selina Jörg, die auf dem Snowboard Silber in Pyoengchang gewann und einen vollen Bundeswehr-Förderplatz hat, sowie ich als paralympischer Sportler mit einem individuellen Fördervertrag. Die #Bundeswehr ist in der Spitzensportförderung super aufgestellt und ich bin froh und stolz darauf, Deutschland mit dieser Unterstützung bei internationalen Events repräsentieren zu können. Bundeswehr #WirfuerD
img
img
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok